Backlinks durch Kommentare auf Blogs

Samstag, Januar 23, 2010 1:57
Posted in category Traffic & Linkbuilding

Das ist die zweite Folge meiner Blog-Serie Traffic und Backlinks! In der letzen Folge meiner Blog Serie „Traffic und Backlinks“ habe ich mich darüber ausgellasen wie man die Linkpopularität durch Link Miete steigern kann. Eine kostenpflichtige Methode also, die ziemlich ins Geld gehen kann, Geld das viele nicht für den Linkaufbau ausgeben möchten –gerade wenn es sich um bloße Infoseiten oder Private Blogs handelt –lohnt sich diese Investition meistens nicht. In dieser Folge soll es um eine Kostenlose Möglichkeit gehen, mehr oder weniger hochwertige Backlinks zu generieren.

Heute geht es um Backlinks von anderen Blogs durch Hinterlassen eines Kommentares auf dem selbigen. Wie das genau geht möchte ich im Folgenden ein bisschen genauer beleuchten.

Die Vorgehensweis dürfte wohl den meisten bekannt sein, man sucht sich einen Themenrelevanten Blog aus und schreibt unter einem Artikel einen Kommentar zu diesem. In den meisten Fällen hat man vier Eingabefelder, das erste für den Namen, eines für die E-Mail-Adresse, eines für die Website und eines für den Kommentar selber. Dabei wird der Name nach der Veröffentlichung mit der URL der Website versehen was in logischer Folge einen Backlink bedeutet.

Nun gibt es, wie bei jeder dieser Methoden unterschiedliche Meinungen darüber, ob es sich den Lohne oder nicht einen solchen Aufwand zu betreiben. Und ob die Links überhaupt hochwertig sind und somit zu einem verbesserten Ranking beitragen oder eher nicht. Eines ist klar die meisten Blogs haben die Kommentare, respektive die Links in ihnen auf nofollow gesetzt. Fakt ist aber auch, dass es noch massig Blogs mit Follow gibt und außerdem sind auch nofollow Links für ein natürliches Linkbuilding wichtig. Und weiter, Besucher gelangen auch über einen nofollow Link auf eure Seite.

Das sollte bei dieser Vorgehensweise beachtet werden:

  • Das Elementarste an der ganzen Sache ist, dass man die Blogs nicht mit Kommentaren zu spammt, dies aus der Sicht der Qualität des einzelnen Kommentars als auch der Quantität. Also nicht einfach wahllos Kommentare ohne aussagekräftige Aussage absetzen, sondern den Artikel erst lesen und dann eine Konstruktive und/oder ergänzende Bemerkung machen. Dies hat zum einen den Vorteil, dass man aus dem Artikel womöglich Interessantes erfahren hat und somit nun mehr Details über ein Themengebiet besitzt, die in der Folge auch die Qualität der eigenen Beiträge steigert. Zum anderen werden andere Leute, die ihren Kommentar lesen eher auch ihren Blog besuchen wenn ihr Kommentar einen Interessanten Inhalt aufweist.
  • Von Vorteil ist es auch wenn man möglichst früh einen Beitrag kommentieren kann. Erstens werden die neuen Artikel eines Blogs kurz nach der Veröffentlichung am meisten beachtet und zweitens, desto weiter oben man in der Kommentarliste steht umso mehr Leute werden diesen Kommentar auch lesen.
  • Im Idealfall achten man beim aussuchen von Blogs, dass diese die Kommentare nicht mit einem „nofollow“ Attribut versehen haben. Und wie gesagt von denen gibt es viele gerade viele bekannte Blogs haben alle ihre Links auf follow stehen.

Tipp: Wer mit dem Firefox unterwegs ist kann sich einfachen mit einem „Add-On“ anzeigen lassen ob die Links auf follow stehen oder nicht das Tool heißt „Search Status“ und ist hier zu downloaden.

Einfach den Rot umkreisten Bereich „Highlight Nofollow Links“ aktivieren und auf jeder Seite auf der man sich befindet werden die nofollow Links rot Markiert.

  • Was nicht gern gesehen wird, ist wenn zu exzessiv Schlüsselwörter als Namen verwendet werden. Entweder man findet dort eine Zwischenlösung oder verzichtet ganz auf das verwenden von Keywords und nimmt seinen richtigen Namen das schafft einfach mehr Vertrauen und somit auch potenzielle Leser. Wenn ihr super gute Kommentare schreibt, die auch eine ansprechende Anzahl von Wörtern aufweist, könnte man es auch mit einem Schlüsselwort versuchen vielleicht drückt der Bloginhaber ja ein Auge zu.  Wenn ihr merkt, dass der Kommentar nicht veröffentlicht oder wieder gelöscht wird, wisst ihr, dass ihr euch zu viel erlaubt habt. In diesem Fall immer daran denken, der entsprechende Blogger kann eure IP-Adresse sehen. Also sollte man seine Entscheidung respektieren und es beim nächsten Mal besser machen. Euer Gegenüber ist nicht blöd und erkennt eure Kommentar also nicht über Tage hinweg rumnerven und immer wieder neue, gleich plumpe Kommentare absetzen damit verschwendet ihr nicht nur eure, sondern auch die Zeit anderer.
  • Themenrelevante Blogs oder Blogs mit deren behandelter Thematik ihr euch auskennt aufsuchen und merken. Am besten man bookmarkt sich die Blogs die man sich ausgesucht hat um folge Kommentare zu posten und auch um den fremden Blog zu stärken und somit demjenigen Blogger ein Gegenleistung zu bringen.
  • Zur Gewohnheit werden lassen, sollte man sich das kommentieren, es in den „WORKFLOW“ einfließen lasen so wird es bald keine Zeitaufwändige Arbeit mehr sein, sondern etwas was vollautomatisch während den Recherchen im Internet passiert. Was ich meine ist, dass man nicht unter dem Motto: „So jetzt gehe ich mal ein bisschen Kommentare verteilen“ los geht sondern vollautomatisch, gelesenes kommentiert.

MyLinkState

Themenrelevante Blogs finden

Themenrelevante Blogs findet man einfach über Google in dem man z.B. nach „Website Kommentar +Schlüsselwort” sucht.

Auf den bereits bekannten oder gefundenen Blogs die Links verfolgen.

Blogeinträge mit Page Rank finden: Einfach bei Google z.B. site:www.einedomain.de/archives/2007 eingeben und die einzelnen Seiten auf PR überprüfen.

Dies und Das

Durch das Kommentieren anderer Inhalte kann man sich einiges an Besucher und Backlinks zusammen schaufeln. Auch hier, pflege ich, wie an anderen Stellen auch, meine Meinung die besagt ohne Fleiss kein Preis. Gerade am Anfang wenn man noch keine Sammlung an Interessanten Blogs hat muss man da schon ein bisschen Zeit investieren. Aber wie gesagt mit der Zeit geht das ganze allein vonstatten.  Eine Liste mit Blogs kann ich hier leider nicht veröffentlichen! Erstens möchte ich verhindern, dass diese zugespammt werden und zweitens wären die auch nicht für die Allgemeinheit passend. Aber eine kleinen Tipp kann ich dennoch geben: Beobachtet einfach meine Serie Erfolgreiche und Bekannte Blogger!

Wenn man die von mir Aufgeführten Verhaltensweisen beachtet kann man in aller Ruhe und mit ruhigem Gewissen drauflos kommentieren. Jeder Blogger freut sich ja über einen Kommentar zu seinem Artikel und gönnt somit auch jedem der einen Konstruktiven Kommentar schreibt seinen Link. Das Ganze ist eine Win-Win Situation der Blogbetreiber erhält wertvollen Content  und der wo Kommentiert erhält einen Backlink.

So das war es für`s erste von Backlinks und Traffic, die nächste Folge erscheint innerhalb der nächsten 7 Tage.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Facebook
  • Folkd
  • Newstube
  • Oneview
  • Print
  • SEOigg
  • Infopirat
  • Colivia
  • Wikio DE
  • Hype
You can leave a response, or trackback from your own site.

20 Responses to “Backlinks durch Kommentare auf Blogs”

  1. holger says:

    Januar 23rd, 2010 at 12:35

    Hmmm ist ja alles schön und gut…aber was denkst du sind Links aus Blogkommentaren noch wert? Die grundsätzliche Frage ist ja, ob diese überhaupt noch gewertet werde? Ich denke mal es ist für Google ein leichtest diese zu erkennen. Das nennenswerter Traffik kommt, halte ich zudem für übertrieben…

  2. HausschuhExperte says:

    Januar 23rd, 2010 at 14:33

    Guter Beitrag und gleichzeitig ein guter Einstieg für einen Test, wie viele User auf einen Link in einem Kommentar klicken.
    Schon mal von SEO-Pantoffeln gehört? – für Black-Hats, die oft kalte Füße bei Optimierungsmaßnahmen bekommen ein MUSS ;-) .

    Unter HausschuhExperte-Blog mit einer netten “Produktbeschreibung”!
    Schönes Wochenende.

  3. admin says:

    Januar 23rd, 2010 at 15:58

    @holger: Mag gut sein das Google die Links als Kommentar Links erkennt. Ich sehe aber keinen Grund wieso diese nicht gewertet werden sollen wie ein anderer Link auch. Und beim Traffic kommt es halt darauf an wie viele Kommentare man absetzt und wie Traffic stark die jeweilige Seite ist. Aber ich stimme dir zu, dass dadurch keine Besucher ströme entstehen.

    @HausschuhExperte: Sehr schön geschrieben, mach weiter so und wenn ich mal kalte Füße habe weiß ich ja an wenn ich mich wenden kann. Weiter hoffe ich, dass sich jetzt noch andere nach warmen Füssen sehnen!

  4. holger says:

    Januar 23rd, 2010 at 22:02

    Was du allerdings vergisst…alles muss im angemessenen Verhältnis stehen.

    Bemerkenswert zudem finden ich das du Follow Link propagierst, selber aber scheinbar an akkutem Linkgeiz krankst. Kann dir geholfen werden? Oder ist das reine Paranoia? :-)

    Sei es drum… ich gönne dir jedenfalls jeden Kommentar, auch wenn du zu geizig bist ein ordentlichen Links abzugeben *mal ganz Provokativ ausgedrückt* :-)

  5. admin says:

    Januar 23rd, 2010 at 22:50

    @holger: Das richtige Verhältnis ist wohl wichtig aber alle Aspekte des Linkaufbaus in eine Artikel zu bauen ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Da stimmst mir sicher zu!?

    Auch deine Kritik zum „Linkgeiz“ ist völlig berechtigt! In diesem Artikel habe ich mich ausschließlich auf die Frage des „WIE“ komme ich zu Backlinks durch Kommentare konzentriert. Dass diese Frage, und vor allem auch die Antwort für dich und auch andere nichts Neues ist mag gut sein. Aber für noch mehr wird es Neuland sein. Seit der Artikel vor ca. 24 Online ging habe ich mir die Finger, nach diesem Thema wund gegoogelt um noch mehr darüber zu erfahren und da gibt es eine ganze Menge zu lesen, was zum Teil auch für mich neu war.

    Lange Rede kurzer Sinn! Bei meinen weiteren Recherchen ist mir bewusst geworden, dass ich Kommentar links auch auf follow stellen will. Bin erst seit Anfangs Jahr mit WordPress zu gange, gut ich habe WordPress im September letzen Jahres Installier bin aber nie dazu gekommen mich damit auseinander zu setzen. Sprich ich habe mich schlicht noch nicht darum gekümmert, wie sich das am schnellsten realisieren lässt. Werde mich bald darum kümmern!

  6. Webstandard-Team says:

    Januar 26th, 2010 at 10:43

    Wie bereits erwähnt ist es wie bei Verlinkungen im Content wichtig Themenrelevanz zu bewahren, dass gilt auch für das Kommentieren um so interessanter ist dein Link im Kommentar auch für die Leser des Blogs.

    Das viele bekannte Blogs ihre Kommentare auf follow haben, mag ich allerdings bezweifeln. Vor allem die sind es die auf nofollow umgestellt haben. Das bezieht sich nicht nur auf den verlinkten Namen sondern auch auf im Kommentarfeld gesetzte Links.

    Recht geben tue ich die bezüglich des nennenswerten Traffic, denn den kann man ( natürlich abhängig von der Seite ) allemal erzielen.

  7. admin says:

    Januar 27th, 2010 at 11:45

    @Webstandard: Das Themengebiet ist sicher entscheidend dafür, wie viele Follow Blogs man findet! Für mache Branchen gibt es sogar Listen im Netz. Eine z.B. auf der dein Blog auch zu finden ist, listet einiges an Namhaften Blogs. Ansonsten, wie heisst es doch so schön –wer suchet der findet! Das Problem ist häufig auch, dass bei vielen CMS die man installiert bereits nofollow vordefiniert ist und normale User, der Bedeutung gar nicht bewusst sind und es deshalb halt bei nofollow bleibt.

  8. Feuershow Mann Rick says:

    Januar 28th, 2010 at 15:18

    Sehr oft es so, dass man wirklich sich nicht einfach gekaufte Links leisten kann. Somit sucht mal halt im Netz nach Blogs wo man vielleicht einen Kommentar hinter lassen kann. Klar ist das so! Sehr oft finde ich aber dadurch auch super interessante Beiträge über die ich mich immer aufs Neue freue. Auch dieser Artikel ist sehr gut!

  9. Jack Websell says:

    Januar 30th, 2010 at 16:01

    @Feuershowman Rick
    Ich bin der Meinung, wenn “man wirklich sich nicht einfach gekaufte Links leisten kann” – dann macht man was falsch.
    Für mich ist wichtig, dass jede Webseite sich “selbst-finanzieren” muss – inkl. Registrar & Hosting Gebühren. Ausserdem muss jede Webseite/Projekt natürlich auch Geld verdienen.
    Die meisten Webmastern und ich auch, brauchen keine Webseite aus “Prestige”. Die grosse Frage aber ist, wieviel tatsächlich im Monat/Jahr in der “Web-Kasse” rein kommt.

    @admin
    … falls du das hinkriegst, wie du auf “follow” umstellst, wäre Toll! :-)
    Denke das wird dann grosse Bereicherung auch für dein neues, schönes und interessantes Blog.
    Jedenfalls kriegst du dann sicher ein paar neuen “follow-links-Jäger”… :-)

  10. Florian says:

    Februar 3rd, 2010 at 21:12

    Interessanter Beitrag, jedoch bin ich mir nicht so sicher wieviel solche Links tatsächlich bringen. Eventuelle Besucher ist natürlich klar, aber wie Google solche Links wertet ist eine andere Frage.

  11. Christoph says:

    Februar 6th, 2010 at 12:31

    Ich denke, dass jede Spur im Internet -so man sie denn will- wichtig ist. Selbst wenn sie heute noch nicht oder gering gewertet wird, kann sich das in Zukunft sehr schnell ändern und plötzlich kann es wichtig sein, dass man schon über einen längeren Zeitraum irgendwo mitgewirkt hat. So, wie heute auch schon das Domainalter eine Rolle spielt. Danke für den Hinweis auf das Add-On.

  12. Olli says:

    März 12th, 2010 at 19:13

    Hey,

    guter Beitrag. Bringt es überhaupt was einen Follow Link zu bekommen, aber als Linktext seinen Namen zu haben? Das wäre mal sehr interessant zu wissen.

    Gruß Olli

  13. adizero sport boy says:

    Mai 15th, 2010 at 10:07

    @ Olli. Naja zuerst ist ein Link mal immer ein Link. Und wie es oben steht geht es ja nicht nur um PR etc sonder auch darum traffic zu bekommen. ein anderer Leser wie ich liest deinen Kommentar und denkt…. man der hat recht,…. und klickt vielleicht auch auf deine Seite. Ich schaue mir zum Beispiel sehr oft Seiten von Blogkommentaren an :)

  14. stef says:

    Juni 24th, 2010 at 01:08

    sehr informativ, wirklich guter beitrag. da kann man ja noch so
    einiges lernen.
    gruß stef

  15. Dennis Schulz says:

    Juli 19th, 2010 at 22:53

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag !
    Ich finde deine Aussage bezogen auf die Kommentare sehr gut. Im Detail meine ich auch das die Qualität über der Quantität stehen sollte und bei allem SEO Kram sollte man den Spass am verfassen von Artikeln und insbesondere den Erfahrungsaustausch nicht vergessen. Super Beitrag !
    Gruß Dennis

  16. Reifen says:

    August 9th, 2010 at 17:43

    Hallo,

    interessanter Beitrag, ich benutze diese Methode aber setzte mir Regeln:
    Der Artikel muss mich interessieren.
    Ich kann was intelligentes dazu schreiben.
    Artikel mit ernsten und sensiblen Themen kommentiere ich nicht.

  17. Peew says:

    August 28th, 2010 at 10:14

    Man sollte auch noch erwähnen das die SPAM Erkennungstools wie Askimsi immer besser werden! Wenn man es also übertreibt mir seinen Kommentaren, wird man ganz schnell gesperrt. Dabei wird nicht nur die aktuelle IP gesperrt, sondern auch gleich die ganze Seite. Damit war es das dann erstmal mit Kommentaren und Backlinks aus diesen. Einen Tipp noch: Man kann sich an die SPAM Bekämpfer auch persönlich wenden um seine Domain zu entsperren. Man sollte dann aber nicht den gleichen Fehler noch einmal begehen…

  18. Daniel von Seospot.de says:

    September 14th, 2010 at 10:47

    Ich denke auch, das die Zeit der Blogkommentare vorbei ist. Vor allem sind so meist immer sehr viele Links in einem Beitrag dadurch gibt es nur noch wenig Linkjuice. Aber der Artikel ist Nice ! Viele Grüße Daniel

  19. Web-Stefan München says:

    Oktober 5th, 2010 at 07:43

    nofolllow ist ja eh nur was für google. und so genau blickt man da eh nicht durch. die stellen morgen wieder was um, und das rad dreht sich neu. für yahoo sind auch die backlinks mit nofollow ok.

  20. Melanie says:

    Dezember 20th, 2010 at 12:16

    Ich glaube schon, dass die Backlinks auf Blogs noch etwas bringen. Es wird sowieso immer schwieriger vernünftige Quellen zu finden, von denen man einen BL bekommen kann. Oder andersherum gefragt: Wie kommt man sonst noch ohne grosse Geldmittel an Backlinks – eher schwierig, oder?

Leave a Reply

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes